Wenn man schon mal da ist

Um von Finnland nach Estland zu kommen, gibt es zwei Alternativen: die Fähre oder der Weg um die Ostsee über Russland.

Als Immer-Noch-Weltreisende haben Felix und ich uns natürlich für Russland entschieden und haben, nach dem mit dem Visum doch noch alles geklappt hat, für vier Tage Sankt Petersburg und Umgebung erkundet.

Nach dem Trainingslager waren erst mal zwei Tage Erholung angesagt. So schlenderten wir ganz entspannt durch Innenstadt und ließen uns vom Flair dieser Künstlerstadt mitreisen. Überall sind Statuen und Stuck, Villen und Paläste, Machtsymbole im Überfluss.

Am dritten Tag haben wir es dann nicht mehr ausgehalten und sind raus aus der Stadt zu einem OL-Training gefahren. Leider war die Karte nicht mehr ganz aktuell und der Wald sehr dicht und dann hat es auch noch angefangen zu regnen. Aber naja, erst wenn man in einem Land OL gemacht hat, war man richtig da, oder so.

Am letzten Tag haben wir dann Peterhof besichtigt. Wenn Petersburg Überfluss ist, dann ist Peterhof der Superlativ davon (also am überflüssigsten?). Prunk und Gold, Fontänen, Springbrunnen und  Kaskaden: alles was das Fürstenherz begehrt.

Zum Schluss Danke Alexa für den Kontakt und Danke Alexander für die unkomplizierte Hilfe vor Ort!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s